Fische und Durchgängigkeit

Durch Wiederherstellung der Durchgängigkeit für Fische und andere Organismen ist eine häufigsten Maßnahmen, die bisher durchgeführt wurden. Da hier technische Lösungen anwendbar sind und kein hoher Flächenbedarf besteht, sind bereits viele Wanderhindernisse permeabel gemacht.

Fast alle Fließgewässer in Brandenburg, außer der großen Ströme Elbe und Oder weisen eine mehr oder weniger hohe Zahl an Querbauwerken auf, die für Fische und andere am Boden lebende Organismen unüberwindbar sind. Der gleichzeitige Umbau dieser Bauwerke übersteigt die Möglichkeiten des LfU, deswegen wurde ein Prioritätenkonzept erstellt und die Priorität 1 bis 4 vergeben. Die Priorität 1 (überregionale Vorranggewässer) haben die großen Flüsse, über die die Langdistanzwanderfischarten wie z.B. Aal, Stör, Lachs, Meerforelle, Meer- und Flussneunauge, Nordseeschnäpel oder Maifisch zu ihren Laichgewässern wandern. Die Priorität 2 (regionale Vorranggewässer) haben kleine Gewässer, meist in den höheren Verzweigungsgraden (>2), die hinsichtlich ihrer ökologischen Funktion (Laichgebiet, Dauerlebensraum) sowohl für bestimmte Langdistanzwanderer als auch für andere Zielarten erhebliche Bedeutung besitzen. Der Finowkanal, das Pregnitzfließ, die FInow, die Schwärze und das Nonnenfließ sind regionale Vorranggewässer, das bedeutet, dass diese Gewässer für die Oder eine wichtige Rolle spielen und hier die Wiederherstellung der Durchgängigkeit bevorzugt erfolgen soll. Das Ragöser Fließ besitzt keine Priorität, da es bereits durchgängig ist und eine natürliche Fischfauna aufweist.

Historische Quellen bezeugen in der Schwärze das Vorkommen der Meerforelle, eine nahe mit dem Lachs verwandte Art, die genauso wie dieser nur zum Laichen in die kleinen Fließgewässer aufsteigt und ansonsten im Meer lebt.

Die Vorranggewässer für die ökologische Durchgängigkeit im Raum Eberswalde. Gelb - Vorranggewässer II Ordnung. Blau - kein Vorranggewässer.

Die Vorranggewässer für die ökologische Durchgängigkeit im Raum Eberswalde. Gelb – Vorranggewässer II Ordnung. Blau – kein Vorranggewässer.

Zuletzt geändert am 14. August 2017