Literweise nachhaltig? Die Opensource-Saftstraße als Tool für regionale Produktion. Workshop 10-18 Uhr im Landkombinat Gatschow

Um ungenutztes Obst der Straßengräben und Gärten zu wertvollem Saft zu pressen, entwickelte eine  Gruppe von Menschen günstige Mostereitechnik und sammelt Wissen. Die Technik wurde mehrfach nachgebaut und mittlerweile gibt es sieben der sogenannten Saftstraßen in M-V und Brandenburg. Der Workshop brachte bestehende Initiativen wie etwa die Saftstraßen in Eberswalde, vertreten durch den Alnus; aber auch neue Gruppen zusammen, die sich für das gemeinschaftliche Mosten begeistern.

Mostraum in Gatschow

Mostraum in Gatschow

Kann diese Form von Techniknutzung Gesellschaft verändern? Welche Entwicklungen sind notwendig, damit die Opensource-Safttechnik zukunftsfähig ist? Gemeinsam mit Andrea Vetter vom Konzeptwerk Neue Ökonomie e. V. gingen wir diesen Fragen nach und entwickelten neue Ideen für die Saftstraße.

Parallel zeigte die Streuobstwiesenausstellung  des NABU, wo in Mecklenburg Vorpommern Mostereien, zertifizierte Obstsäfte und Baumschulen für Hochstämme zu finden sind.

Mehr unter https://www.landkombinat.org/; Programm_Literweise nachhaltig

Kooperationsparterder Veranstaltun waren das Konzeptwerk Neue Ökonomie,  Projekthof KarnitzWeltwechsel M-V, active commons. 

Verfasst von
Thema: Sonstiges

Schreib eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>