Flussfilmabend

Es sind knapp 40 Gäste der Einladung zum Flussfilmabend gefolgt. Wir haben uns sehr über die rege Teilnahme gefreut! Der Abend war dem Thema Fluss und wie der Mensch ihn für die Schifffahrt oder zur Stromerzeugung nutzen möchte gewidmet. Um das Problem der Übernutzung der Flüsse zu verdeutlichen, dient ein Vergleich mit Alfred Möllers Dauerwaldgedanken. Nach seiner Idee sollte die Forstwirtschaft weg vom Kahlschlag und Altersklassenwald hin zu einem Dauerwald mit unterschiedlichen alten Bäumen und Einzelbaumnutzung. Trotz Nutzung sollte der Wald-Charakter immer erhalten bleiben. So sollte auch der Fluss trotz Nutzung seinen Flusscharakter beibehalten und nicht durch Staudämme in eine Kette von Seen verwandelt werden. Das geschiet jedoch durch den Bau von Talsperren an Gebirgsflüssen oder den Bau von Staustufen an der Oder und Weichsel, so wie sie das polnische Schifffahrtsministerium plant.

Flussfilmabend

Flussfilmabend

 

 

 

 

 

 

Der Filmabend bestand aus 2 Teilen. Im ersten Teil wurden Filme über die Oder und im zweiten Teil über Gebirgsflüsse auf dem Balkan gezeigt. Nach der RBB-Doku hatten wir eine schöne Diskussionsrunde mit der Autorin, dem RBB-Chef und Sascha Meier vom BUND. Das Thema Flüsse hat viele Facetten und ist mit fast allen Umweltproblemen und mit vielen Wirtschaftsbereichen des Menschen verstrickt. Der Film und die Diskussion hat auch alle Fälle die Sachlage gut rüber gebracht. Eigentlich könnten die Flüsse als ein Musterbeispiel für partizipative Planung funktionieren, leider wird gerade hier viel über die Menschen, die am Fluss wohnen hinweg entschieden. Deshalb ist es wichtig, das Thema mehr in die Öffentlichkeit zu bringen. Ein kleiner Beitrag dazu sollte der Filmabend leisten. :)

Wer es nicht zum Filmabend geschafft hat, kann sich die Filme auch hier anschauen:

Kurzfilme zum Thema Oder in weiteren Sinne

Webseite der Stop E40 Campagne

Die RBB-Doku über die Oder

Über die Vjosa in Albanien:

Verfasst von
Thema: Sonstiges

Das Kommentieren ist beendet.